Direkt zum Inhalt

Falschmeldungen und hysterische Reaktionen zu erkrankten Einwanderern

2. Januar 2019 | Kurkuma: Curcumin gegen Tuberkulose

"Unsere Studie lieferte erste Hinweise darauf, dass Curcumin die Zellen vor einer Infektion mit dem Mycobacterium tuberculosis schützen kann.", sagte Dr. Xiyuan Bai, leitender Autor der Studie, die im Fachmagazin Respirology veröffentlicht wurde. "Die schützende Rolle von Curcumin könnte in Zukunft dazu führen, dass der Stoff dann eingesetzt wird, wenn es darum geht, eine Tuberkulose zu bekämpfen, bei der Arzneimittel schon nicht mehr wirken."

Chan ED, Xiyuan Bai, Rebecca E. Oberley-Deegan et al.
Curcumin enhances human macrophage control of Mycobacterium tuberculosis infection. Respirology, 2016
Wiley.
"Curcumin may help overcome drug-resistant tuberculosis." Science Daily. 25. März 2016

Google.com | "TUBERKULOSE - Die tödlichste Infektionskrankheit der Welt ist im Vormarsch"

Dirk Schröder: TUBERKULOSE - Die tödlichste Infektionskrankheit der Welt ist im Vormarsch - Hinweise zu seiner Schrift gebe ich am unteren Ende dieses Artikels.

Das Robert-Koch-Institut

Journalisten wie auch Ärzten und Heilpraktikern ist das Robert-Koch-Institut ein Begriff. Dort gibt es eine Datenbank, um vom Internet-Browser aus beliebige Statistiken zu generieren. Der Vorgang ist relativ einfach und mir auf Anhieb gelungen:

RKI-Tuberkulose-Abfrage.gif
RKI-Tuberkulose-Abfrage

Infektions­epi­de­mio­lo­gisches Jahrbuch

SurvStat@RKI 2.0 - Web-basierte Abfrage der Meldedaten gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Krankheiten sind real - StockKosh disease-5
Krankheiten sind real - StockKosh disease-5

9. Januar 2018 | Labors in Alarmbereitschaft: Neuer Tuberkulosekeim bei Flüchtlingen entdeckt

10. Januar 2018 | Ärzte-Zeitung - Multiresistenter Erreger: Tuberkulose-Keim reist von Afrika nach Europa
Forscher haben einen neuen resistenten Tb-Erreger entdeckt und konnten die Infektionskette – zumindest teilweise – rekonstruieren.

Wie hat sich die Zahl der in Deutschland als tuberkulosekrank Gemeldeten von 2001 bis 2018 entwickelt? Die Dunkelziffer kann logischerweise in keiner Statistik enthalten sein.

Robert Koch-Institut: Surv S tat@RKI 2.0, https://survstat.rki.de, Abfragedatum: 28.01.2019
Tuberkulose von 2001 bis 2018 - Robert Koch-Institut: SurvStat@RKI 2.0, https://survstat.rki.de, Abfragedatum: 28.01.2019

Auch interessant von der Weltgesundheitsorganisation: Global tuberculosis report 2018

Völlig unspektakulär erkennt man einen Anstieg in 2015, der aber keineswegs dramatisch ist und wieder abflacht. Ein Problem bilden lediglich die unbehandelten Erkrankten, die unkontrolliert eingereist sind und erst ärztliche Hilfe beanspruchen, wenn sie Beschwerden haben.

Rückkehr der Tuberkulose: Wenn Flüchtlinge zu Patienten werden

6. November 2015 | Spiegel TV
In den Augen vieler Flüchtlinge scheint Deutschland trotz der wachsenden Überforderung noch immer eine Art Paradies zu sein. Ein Zufluchtsort, der sie mit offenen Armen empfängt, ihnen Arbeit gibt und ein neues Zuhause. Was sie nicht wissen: Auch bei uns gibt es Flüchtlinge, die hinter Stacheldraht leben müssen. Nicht weil sie ein Verbrechen begangen haben, sondern weil sie unter einer ansteckenden Krankheit leiden. Zum Beispiel unter Tuberkulose.

Asylanten schleppen Tuberkulose ein

30. August 2016 | "Ein Zusammenhang mit der Flüchtlingswelle ist nicht zu übersehen." Schön zu hören, dass der NDR vernünftige Aussagen tätigen kann, wenn er will.

Kostenexplosion bei der Behandlung von Migranten erwartet

14. September 2018 | Bundestagsdebatte zum Etat für Gesundheit
Lageeinschätzung von Frau Birgit Malsack-Winkemann, AfD, zu den weitestgehend verschwiegenen Kosten

Handelt es sich um ansteckende Krankheiten, dann sind reisebedingte mangelnde Hygiene und der Aufenthalt in einer Menge Menschen auf engem Raum problematisch. Auffällig sind einerseits Ärzte und Behördenmitarbeiter, die die Problematik gerne herunterspielen, aber gleichzeitig mit der rechtspopulistischen Keule herumfuchteln, und andererseits Herausgeber von freien Medien, die Meldungen unbegründet aufbauschen, um Vorurteile zu bedienen.

Natürlich sind auch Krankheiten dabei, die es in Deutschland noch nie gab oder schon lange nicht mehr gab. Doch was bedeutet es eigentlich, wenn von 90 bis 100 Millionen Menschen 8.000 an Tuberkulose erkrankt sind und behandelt werden? Ein sachlicher und wahrheitsgemäßer Umgang mit solchen Vorkommnissen sollte zumindest für professionelle Zeitgenossen möglich sein - wer auch immer sich selbst als professionell ansieht.

Mich wundert, warum es in Teilen der Europäischen Union eine freie Einwanderung für Menschen ohne Reisepässe und Visa gibt - überwiegend für wehrfähige junge Mohammedaner - , während alle übrigen Länder auf diesem Planeten unterschiedlich streng verfahren, bzw. manche sogar jegliche Einwanderung ausschließen. Warum werden so viele verfolgte Christen mit Herkunftsnachweis wieder aus Europa abgeschoben?

Ungeschützte Außengrenzen

8. November 2018 | Ulrike Trebesius MdEP
In Deutschland leben mehr illegale Einwanderer als bisher angenommen. Die EU hat in ihrem kürzlich vorgelegten Bericht das bestätigt, was vielen Bürgern schon lange klar ist. Wer seine Grenzen nicht schützt, wer ohne Kontrolle für alles und alle offen ist, verliert den Überblick und gibt die Ordnung auf.

eurostat: Statistiken über Asyl

 

Asylanträge (Drittstaaten) in den Mitgliedstaaten der EU-28, 2006-2017
Asylanträge (Drittstaaten) in den Mitgliedstaaten der EU-28, 2006-2017

 

Eine alte Kamelle als Beispiel für Hysterie

Natürlich frage ich mich, ob es diesen Aushang im Treppenhaus dieser Zahnarztpraxis tatsächlich GENAU SO gegeben hat. Die gestempelten Adressdaten habe ich entfernt.

Aushang einer Zahnarztpraxis
Aushang einer Zahnarztpraxis

Nach Durchsicht der Artikel im Netz frage ich mich, warum der Denunziant oder die Denunziantin den Aushang fotografiert hat, statt bei der Zahnärztin zu läuten, um seine oder ihre Sichtweise zu äußern. Juristischer Hintergrund ist der Artikel 139 des Grundgesetzes, um Menschen außerhalb von Recht und Gesetz mit juristischen Mitteln ruinieren zu können: Quirlige Phantasien in der Bunten Republik Täuschland. Insofern hat die Zahnärztin damals genau den richtigen Ton getroffen:

Stellungnahme der Zahnärztin
Bildschirmkopie - Stellungnahme der Zahnärztin

Reaktionen  in Medien

24. November 2015 | Pressemitteilung der Landeszahnärztekammer Thüringen:   Zahnärzte werben für Behandlung von Flüchtlingen ohne Angst und Vorurteile

Der Präsident der Landeszahnärztekammer Thüringen, Dr. Christian Junge, erklärt hierzu: „Wir Thüringer Zahnärzte distanzieren uns ausdrücklich von dem Aushang dieser einzelnen Praxis. Der Inhalt war geeignet, Asylsuchende pauschal zu kriminalisieren, zu diffamieren sowie Patienten und Anwohner gegen Asylsuchende aufzuhetzen. Dies widerspricht nicht nur unseren Werten der Menschlichkeit, Hilfsbereitschaft und unserem zahnärztlichen Berufsethos. Es widerspricht auch der Arbeit vieler Kolleginnen und Kollegen, die sich in den letzten Tagen unbürokratisch und mit großem Engagement für Flüchtlinge einsetzen und damit ein Teil unserer positiven Willkommenskultur sind.“

Februar 2016 | Thüringer Zahnärzteblatt - Seite 7: Rüge für Erfurter Zahnärztin

Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des Aushangs über Medien und Soziale Netzwerke hatte die Kammer die Erfurter Kollegin aufgefordert, ihren Aushang zu entfernen. Die Zahnärztin kam dieser Forderung sofort nach und nahm im folgenden auch die eingeräumte Möglichkeit zur schriftlichen Stellungnahme wahr. Dabei erklärte sie, dass sie keinesfalls die Absicht gehabt habe, eine ausländerfeindliche Gesinnung zu äußern, sondern lediglich die Hausbewohner informieren wollte.

Der Kammervorstand vertrat hingegen die Ansicht, die Kollegin habe durch eine sinnverkürzende Darstellung zu potenziellen Infektionskrankheiten sowie zu geplanten Desinfektionsmaßnahmen gegen die Berufspflichten für Thüringer Zahnärzte verstoßen. Der Aushang sei geeignet gewesen, bei Hausbewohnern und Patienten irrige Vorstellungen hervorzurufen und die ordnungsgemäße zahnmedizinische Versorgung – insbesondere während des WochenendNotfalldienstes – zu gefährden. Erschwerend komme hinzu, dass eine Patientengruppe durch die empfohlenen besonderen Sicherheitsmaßnahmen diskreditiert wurde.

26. November 2015 | Bodo Hering: Zahnärztin verspricht Desinfektion des Treppenhauses nach Asyl-Notbehandlung

Neun Index-Patienten

30. Dezember 2016 | Es gibt von jeder Krankheit einen Indexpatienten, oder auch Patient 0 genannt. Diese Menschen sind die ersten Träger einer Krankheit und lösen somit eine Epidemie aus! Hier nehmen wir einen blick auf neun Patient Zero Opfer.

Auszug aus der E-Mail von Dirk Schröder am 7. Oktober 2018

© 2008-2019 Dirk Schröder - Rüschlistrasse 10 - CH-2502 Biel - dirk.schroeder at tikkun.ch

Wie aus dem Nichts wird da plötzlich über die Medien „der Teufel an die Wand gemalt“. Denn viele Menschen der Gegenwart meinen doch, die „Tuberkulose“ oder „Schwindsucht“, wie sie im Volksmund heisst, sei ein Relikt früherer Jahrhunderte und heute so gut wie ausgestorben. Doch die Fakten auf der ersten Seite dieses Newsletters, grün unterlegt, sprechen da eine andere Sprache. Und diese Fakten lassen sich noch ziemlich umfassend erweitern:

 

         l  Die Krankheit wird in der Regel durch „Tröpfcheninfektion“ (Husten, Niesen) weitergegeben.

         l  Die Anfangsymptome sind äusserst diffus und vieldeutig: Kraftlosigkeit, Nachtschweiss, Gewichtsabnahme sowie andauernder Husten. Von vielen Patienten wird dies eher als Erkältung wahrgenommen.

         l  Zu den Risikogruppen zählen auch Obdachlose, Drogenabhängige, Gefängnisinsassen sowie IIIV-Positive.

         l  Unter- oder Mangelernährung, schlechte Hygiene, dauerhaft hohe Anstrengungen oder schwere Krankheiten wie HIV/AIDS oder Diabetes führen zur Schwächung des Immunsystems und die Krankheit kann ausbrechen. Viele dieser Faktoren stehen in Wechselwirkung mit Armut.

         l  Nach seriösen Schätzungen ist jeder dritte Mensch weltweit mit dem Erreger der Tuberkulose, dem Mycobakterium tuberculum, infiziert.

         l  Die Krankheit „Tuberkulose“ ist meldepflichtig, wer infiziert ist, kommt in „Quarantäne“.

         l  Die Standardtherapie ist wegen abgelaufenen Patentschutzes preiswert, hat jedoch teilweise sehr starke Nebenwirkungen.

         l  Der Antibiotika-Mix der Standardtherapie muss mindestens sechs Monate regelmässig eingenommen werden, bei Organbefall ausserhalb der Lunge oder Resistenzen auch deutlich länger.

         l  Für die Behandlung von multiresistenter Tuberkulose stehen nur Medikamente zur Verfügung, die noch unter Patentschutz stehen und daher sehr teuer sind.

         l  Abermillionen von Menschen leiden zwar an der Erkrankung, fallen aber durch das Raster der Gesundheitssysteme, so dass sie für die Behandlung nicht erfasst werden.

         l  Ohne Behandlung stirbt jeder zweite Patient an Tuberkulose, von den Überlebenden behält jeder zweite bleibende Schäden z. B. in Organen.

         l  Zur Diagnose wird vor allem der Sputum-Test durchgeführt, bei dem der Erreger mikroskopisch im Auswurf festgestellt wird. Etwas zuverlässiger wird dieser Test, wenn dafür Kulturen angelegt werden, die der Identifizierung des vorliegenden Tuberkulosestammes (MDR / XDR) dienen. Dies kann dann allerdings bis zu drei Monaten dauern.

         l  Zur Prävention gegen Tuberkulose besteht derzeit kein wirksamer Impfschutz. Der einzige Impfstoff  Bacille Calmette-Guérin (BCG) wurde bereits in den zwanziger Jahren entwickelt, ist aber gegen die am meisten verbreitete Tuberkulose-Form machtlos.

         l  Vor allem die Verbreitung der medikamentenresistenten Tuberkulose (MDR-TB) macht grosse Sorgen. Die Behandlung ruft schwere Nebenwirkungen hervor, dauert lange und ist deutlich teurer. Dazu kommt, dass die Heilungschancen bei unter 50 Prozent liegen. Hierzu Studienleiter Roland Diel: „Was die Medikamentenresistenzen angeht, ist Tuberkulose eine Zeitbombe“.

         l  Schon heute verursacht die Versorgung von Infizierten in der EU jährliche Kosten von mehr als 500 Millionen Euro.

         l  Für die 15 langjährigen EU-Mitglieder plus Zypern, Malta und Slowenien kalkulieren Forscher durchschnittliche Kosten von 10'282 Euro pro herkömmlichen Tuberkulose-Patienten, 57'213 Euro für die Behandlung und Versorgung eine Infektion mit multiresistenten Bakterien und 107'744 Euro für die Behandlung und Versorgung einer extrem resistenten Tuberkulose.      

Frage an Sie als schwer überraschten Leser: Zählen Sie zum Drittel der Weltbevölkerung, das bereits vom Tuberkulose-Erreger infiziert wurde, ohne dass Sie deshalb in ärztlicher Behandlung sind, weil Sie noch ahnungslos sind? Zweite Frage: Was ist Ihnen – in jedem Fall – die nachfolgend angebotene 14-seitige Schrift wert, wenn diese Sie vor der Tuberkulose schützt? 10'282 Euro? 57'213 Euro? 107'744 Euro? Von den Qualen einer Quarantäne, der Stigmatisierung, der langen medizinischen Behandlung und dem Arbeitsausfall ganz zu schweigen?

Auf der Titelseite

dieser singulären Schrift steht unter meinem Namen als Verfasser der überraschende Über-Titel DER ENDZEIT-KAMPF. Dann folgt, absichtlich in blutrot gehalten, der eigentliche Titel, der aktuell aus den Medien übernommen wurde:

     TUBERKULOSE. Die tödlichste Infektionskrankheit der Welt ist im Vormarsch.

       Das ist, was kaum jemand erwartet, sich aber durch meine Aufdeckungen einwandfrei ergibt und durch das Zustandekommen auch noch bestätigt wird, die böse, drohende Seite des nun einsetzenden Endzeit-Kampfes des irdischen Satans gegen die unwissentlich gottlos lebende Menschheit insgesamt.

       Darunter, in blauer Schrift geschrieben, steht der einzige aramäische Vers aus dem Prophetenbuch Jeremia, Vers 10,11, mit der Kernaussage, die vom kosmischen Ewigen JHWH ausgeht und sich gegen die Chaldäer richtet, die vor 6000 Jahren das Böse auf dieser Erde erschaffen und seither als unsichtbare Hintergrundmacht gesteuert haben:

     „Götter, die Himmel und Erde nicht gemacht, werden schwinden von der Erde und hinweg unter diesem Himmel.“

       Das ist das aktuelle Ziel der Gegenseite im ENDZEIT-KAMPF, der durch die vorliegende Schrift auf der geistigen Ebene als abgeschlossen betrachtet werden kann: Das Böse ist mit seiner grössten Schandtat, die den Namen „TUBERKULOSE“ trägt, entlarvt und die von ihm vorgesehenen Abermillionen oder gar Milliarden von Menschenopfern werden verhindert. Das aber kann nicht von dafür „blinden“ Staaten und seinen Organisationen ausgehen, sondern ist allein vom Entscheid jeder einzelnen erwachsenen Person abhängig. Um diesen Entscheid treffen zu können, ist die vorliegende Aufklärungs- und Kampfschrift verfasst worden und soll zu diesem Zweck weltweite Verbreitung finden.

© 2008-2019 Dirk Schröder - Rüschlistrasse 10 - CH-2502 Biel - dirk.schroeder at tikkun.ch

Kommentare (2)

  • Gespeichert von Pastor David am Do., 31.01.2019 - 14:49

    Permalink

    Die relative Zahl der Erkrankten zur Gesamtbevölkerung kann sehr trügerisch falsche Ergebnisse liefern.

    Dierelative Zahl der Erkrankten zu der Gesamtzahl der vorhandenden Therapie Plätze gibt ein besseres Bild, um die Probleme zu verstehen oder sagen zu können, es gäbe keine.

    Bei 8000 stark ansteckenden Personen und 20 000 Therapieplätzen würde man von "kein großes Problem" ausgehen, bei 200 belegten und NULL freien Therapieplätzem würde es wie eine schnell nahende Katastrophe ausssehen.

    Aber ich kann das nicht recherchieren, das ist etwas für investigative Journalisten!

    Viele Grüße

    PD

  • Gespeichert von pol. Hans Emik-Wurst am Fr., 01.02.2019 - 09:26

    Antwort auf von Pastor David

    Permalink

    Kriminelle Mohammedaner mit mehreren europäischen Identitäten dürften kaum motiviert sein, sich vorsorglich auf Tuberkulose untersuchen zu lassen, um so in Quarantäne zu geraten. Sie würden dann den Zweck ihres Aufenthaltes verfehlen. Zwar könnten sie bereits andere anstecken, wären aber immer noch beschwerdefrei.

    Ist automatisch jeder Mensch, der viel Kurkuma zu sich nimmt, unter Verdacht zu stellen? Wohl kaum!