Direkt zum Inhalt

Warum ich noch nie an einer Demonstration teilnahm

Die Liste der toten und teilweise sehr schwer verletzten Demonstranten in gelben Westen wird immer umfangreicher!

teilweise Übersetzung ins Deutsche

das fortgeschriebene Original auf Französisch

Allein die örtliche Nachbarschaft einer genehmigten Gegendemonstration, an der polizeibekannte Gewalttäter teilnehmen, ist eine staatliche Provokation und ein Rechtsbruch. Da vermummte schwarz gekleidete Antifaschisten keinerlei Hemmung haben, Menschen zu verletzen oder Sachen zu beschädigen, gibt es zusätzlich zu gewaltätigen Polizisten oder polizeilichen Provokateuren in Zivil viele Möglichkeiten, zwischen die künstlich herbeigeführten Fronten zu geraten und gesundheitlichen Schaden zu nehmen.

Für wen sollte ich das tun? Sollte ich für Wähler von Altparteien auf die Straße gehen, die die Polarisierung der Gesellschaft durch Wahlen legitimiert haben? Denen ist ohne mein Zutun der Darwin-Award vorbehalten. Es gibt keinerlei Anlass, mir selbst zu schaden.

Deshalb regen alle meine Artikel seit 1999 dazu an, sich aus Gefahrenzonen zu entfernen, keine Behördenvertreter zu provozieren und die Gesellschaft durch die eigene Lebensweise zu verändern. Alles andere ist zum Scheitern verurteilt, auch Lobbyismus für parasitäre Konzerne oder Parteien.

Erst wenn es keine Staaten mehr gibt, hat die Kriminalität und Gewalttat ein Ende. Dies herbeizuführen, ist die Aufgabe übergeordneter Mächte. Hierzu habe ich mich an anderer Stelle ausführlich ausgelassen: Autoritätshörigkeit und Staatsgläubigkeit

Gelbe Westen Bewegung ? - Kein Kommentar . . .

17. Dezember 2018

Rainer Mausfeld zu den „Gelbwesten“, Neoliberalismus, Migration und Elitendemokratie

17. Dezember 2018 | Der emeritierte Professor für Psychologie, Rainer Mausfeld, begeistert mit seinen Vorträgen zu Manipulationstechniken in Medien und Politik und zieht damit ein Millionenpublikum an. So vertritt Mausfeld zum Beispiel die These, dass sich die repräsentative Demokratie der westlichen Welt zu einer neoliberalen Elitendemokratie entwickelt hat und stellt Begriffe und Systeme in Frage, die man sonst als gegeben ansieht.

Jasmin Kosubek spricht mit dem Psychologie-Professor über die Bewegung der Gelben Westen in Frankreich und fordert seine kritischen Thesen zum Neoliberalismus heraus. Kapitel:

00:50 Protest der „Gelben Westen“

19:40 Eliten und Machteliten

25:45 Täter und Opfer – Wer entscheidet?

32:35 Pflicht des Bürgers, sich selbst zu informieren

44:55 Demokratisierung der Demokratie

49:00 Direkte Demokratie als Lösung?

52:49 Frage der Repräsentanz im Parlament – Wo sind die LKW-Fahrer?

55:10 Annegret Kramp-Karrenbauer

57:00 Migration und der Neoliberalismus

1:04:44 Rechtspopulismus, Heimat und Nation

1:10:30 Neoliberalismus

1:22:00 Kritik an Mausfeld

1:38:10 Utopie

24. Dezember 2018 12:30

Leserkommentar-DE zum Artikel Systemwechsel Pläne - Update 5:

Zu Ihrem Update Nr. 5 ein paar Ergänzungen. Das LBD 40 der französischen Polizei ist eine multifunktionale Waffe im Kaliber 40 mm. Mit dieser lassen sich unterschiedliche Munitionsarten verschießen.

Zum Tragen kommen u. a. Gummigeschosse im selben Kaliber. Diese erzeugen bei Körpertreffern erhebliche Verletzungen, insbesondere im Gesicht. Alternativ werden Granaten des Typs GLI-F4 benutzt. Diese enthalten Tränengas-Pulver, welches mittels Explosion verteilt wird. Als Verteiler wird der Sprengstoff TNT in einer Menge von 25 Gramm benutzt. Das hört sich wenig an, die Menge entspricht aber fast der Hälfte der Standard-Handgranate der Bundeswehr mit tödlicher Zielsetzung. Ein entsprechender Zünder enthält lediglich 1,1 Gramm Sprengstoff, verursacht aber bei Zündung durch unsachgemäße Handhabung bereits schwerste Verletzungen wie abgerissene Finger.

Die GLI-F4 ist aus hiesiger Sicht als zum (Bürger-)Kriegseinsatz bestimmt zu betrachten. Bei Gebrauch dieses Einsatzmittels werden schwerste, bleibende Verletzungen bis hin zum Tod einzelner Demonstranten billigend in Kauf genommen. Ohne entsprechende Rechtsgrundlage befände sich der Nutzer nach deutschem Recht im Verbrechensbereich.

Mit Deeskalation hat das nichts mehr zu tun, sondern nur noch mit Niederschlagung eines Aufstandes. Der Einsatz bei einer Demo in Deutschland ist nicht vorstellbar und dürfte das berufliche Ende der Verantwortlichen bedeuten. Was geschieht, wenn z. B. französische Polizisten, von Beamten will da gar nicht mehr reden, mit „ihrem Besteck“ in Deutschland eingesetzt werden, wage ich mir nicht vorzustellen.

Quelle der folgenden Tabelle sind die Seiten 13 und 14 auf Hartgeld.com: Walter K. Eichelburg - Systemwechsel-Pläne am 23. Dezember 2018

Update 5, die toten und verletzten Gelbwesten, 23.12.

Aus Frankreich kam eine übersetzte Auflistung der verletzten und toten Gelbwesten, die ich nur in einem Artikel bringen kann. Daher ein weiteres Update. Hier ist Leserzuschrift:

Vorläufiger Bericht der Gelbwesten über Verletzte und Tote zu Schulden des Regimes:

  1. ZINEB REDOUANE, 80, wurde durch eine Tränengasgranate getötet, die sie am 1. Dezember 2018 in Marseille in vollem Umfang erhalten hat.
  2. JEROME H. hat sein linkes Auge am 24. November 2018 durch einen Schuss LBD 40 in Paris verloren.
  3. PATRICK hat sein linkes Auge am 24. November 2018 durch einen Schuss LBD 40 in Paris verloren.
  4. ANTONIO, 40, lebt in Pimprez und wurde am 24. November 2018 in Paris durch eine Granate des Typs GLI F4 schwer verletzt.
  5. GABRIEL, 21, lernender Kesselbauer, der in der Sarthe lebt, hat sich am 24. November 2018 von einer Granate GLI F4 in Paris die Hand abreißen lassen.
  6. Der in der Nähe von Epernay lebende 33-jährige SIEGFRIED wurde am 24. November 2018 in Paris durch eine Granate des Typs GLI F4 schwer verletzt.
  7. MAXIME W. wurde am 24. November 2018 wegen einer GLI F4-Granate in Paris die Hand verbrannt.
  8. EDCEDRIC P., Lehrling bei der Possession (Réunion), verlor sein linkes Auge aufgrund einer LBD 40 am 27. November 2018.
  9. GUY B., ~ 60 Jahre alt, hatte sich am 1. Dezember 2018 durch einen Schuss LBD 40 in Bordeaux das Kiefer gebrochen.
  10. AYHAN, ein 50-jähriger Sanofi-Techniker, der in Joué-les-Tours lebt, wurde am 1. Dezember 2018 in Tours die Hand von einer GLI-F4-Granate abgerissen.
  11. BENOIT, 29 Jahre alt, wurde am 1. Dezember 2018 durch einen Schuss LBD 40 in Toulouse im Tempel schwer verletzt. Er ist 15 Tage lang im Koma gelegen, sein Leben ist in Gefahr.
  12. MEHDI, 21, wurde am 1. Dezember 2018 bei einem Schlag in Paris schwer verletzt.
  13. MAXIME I., 40, hatte einen doppelten Bruch des Kiefers, als am 1. Dezember 2018 in Avignon LBD 40 geschossen wurde.
  14. FREDERIC R., 35, wurde am 1. Dezember 2018 in Bordeaux von einer Granate des Typs GLIF4 die Hand abgerissen.
  15. Doriana, 16, Schülerin in Grenoble, wurde am 3. Dezember 2018 von einem Schuss LBD 40 in Grenoble das Kinn gebrochen und zwei Zähne gebrochen.
  16. ISSAM, 17, Schülerin in Garges les Gonesse, am 5. Dezember 2018 durch einen LBD 40-Schuss in Garges-les-Gonesse der Kiefer gebrochen.
  17. OUMAR, 16, Schülerin in Saint Jean de Braye, hatte sich am 5. Dezember 2018 durch einen Schuss LBD 40 bei Saint Jean de Braye die Stirn gebrochen.
  18. JEAN-PHILIPPE L., 16, verlor am 6. Dezember 2018 in Bézier durch ein LBD 40-Schuss sein linkes Auge.
  19. Der 15-jährige ieRAMY, der in Vénissieux lebte, verlor am 6. Dezember 2018 aufgrund eines Schusses von 40 LBDs oder einer Désencclement-Granate in Lyon sein linkes Auge.
  20. ANTONIN, 15, hatte sich am 8. Dezember 2018 in Dijon durch einen LBD 40 den Kiefer gebrochen.
  21. THOMAS, 20, Student in Nîmes, hatte am 8. Dezember 2018 durch einen Schuss LBD 40 in Paris den Sinus gebrochen.
  22. DAVID, Steinmetz aus der Region Paris, hatte am 8. Dezember 2018 in Paris einen gebrochenen Oberkiefer und die Lippe durch einen Schuss LBD 40 abgerissen.
  23. IFIORINA L., 20, eine in Amiens lebende Studentin, verlor ihr linkes Auge aufgrund einer LBD, die am 8. Dezember 2018 in Paris geschossen wurde.
  24. ANTOINE B., 26, wurde am 8. Dezember 2018 in Bordeaux von einer GLI-Granate F4 die Hand abgerissen.
  25. JEAN-MARC M., 41, ein in Saint-Georges d'Oléron lebender Gärtner, verlor sein rechtes Auge durch einen LBD 40-Schuss in Bordeaux am 8. Dezember 2018.
  26. ANTOINE C., 25, freiberufliche, in Paris lebende Grafikdesignerin, verlor ihr linkes Auge durch einen LBD 40, der am 8. Dezember 2018 in Paris geschossen wurde.
  27. CONSTANT, 43 Jahre alt, arbeitsloser Verkaufstechniker, der in Bayeux lebt, hat sich am 8. Dezember 2018 durch einen Schuss LBD 40 in Mondeville die Nase gebrochen.
  28. CLEMENT F., 17 Jahre alt, wurde am 8. Dezember 2018 durch einen Schuß von LBD 40 in Bordeaux in die Wange verletzt.
  29. NICOLAS C., 38, brach sich am 8. Dezember 2018 in Paris die linke Hand.
  30. ANNYANN, am 8. Dezember 2018 wurde die Tibia durch einen Schuss LBD 40 in Toulouse gebrochen.
  31. PHILIPPE wurde am 8. Dezember 2018 durch einen Schuss LBD in Nantes mit Rippenverletzungen und inneren Blutungen sowie einem Bruch der Milz stark verletzt
  32. ALEXANDRE F., 37, verlor am 8. Dezember 2018 in Paris sein rechtes Auge durch einen Schuss 40 LBD.
  33. MARIEN, 27, hatte am 8. Dezember 2018 in Bordeaux einen Doppelbruch der rechten Hand aufgrund eines Schusses von 40 LBD.
  34. ABFABIEN, der gebrochene Wangenknochen und die Nase wurden am 8. Dezember 2018 in Paris durch einen Schuss LBD 40 gebrochen.
  35. OLLOLA, 18-jähriger Student, am 18. Dezember in Biarritz durch einen Flashball verletzt. Kopfschuss doppelter gebrochener Kiefer, lose Zähne.

Lassen Sie uns Tribut zollen, indem Sie den Kampf fortsetzen, für die Freiheit eines jeden und für alle, und angesichts dieser Diktatur fest und vereint sein.

Das ist sicher nur ein Teil der Toten und Verletzten. Man sieht, das Macron-Regime hat überall in Frankreich die Tränengas-Granaten voll in die Menge geschossen. Ohne Rücksicht auf Tote und Verletzte. Möge dieses Regime bald durch den neuen König ersetzt werden!